Fastnacht in Dänemark

“Fastelavn” heißt Fastnacht auf dänisch. Dabei haben die Dänen ihre ganz eigenen Traditionen. Es gibt auch einen traditionellen Karneval, dieser findet jedoch erst an Pfingsten statt.

„Fastelavn er mit navn“

Am Rosenmontag verkleiden sich die dänischen Kinder und ziehen von Haus zu Haus. Dabei singen sie das traditionelle Faschingslied „Fastelavn er mit navn“. Sie haben eine Blechdose dabei, um ein wenig Geld für ihren Gesang zu sammeln.

“Slå katten af tønden”

Eine typisch dänische Tradition ist der Katzenschlag. Früher wurde eine schwarze Katze, die allgemein als Unglücksbote gilt, in ein Fass gesperrt. Anschließend schlug man so lange auf die Tonne ein bis sie zerbrach und die Katze wurde durch die Stadt gejagt. Heutzutage ist es sehr viel harmloser. Das Fass wird mit Süßigkeiten gefüllt und nur noch mit einer Katze bemalt. Nachdem es zerschlagen ist, können sich die Kinder am Inhalt erfreuen.

“Fastelavnsriset”

An Fastnacht erhalten Kinder ein Zweigbündel, das mit Süßigkeiten behängt ist. Dies beruht auf der Tradition, dass Paare sich früher an Fasching mit Zweigbündeln gegenseitig aus dem Bett scheuchten. Die Zweige waren mit Bildern von Neugeborenen behangen und galten als Fruchtbarkeitssymbol. Anschließend schlugen die Männer die Frauen mit den Zweigen und als Dankeschön gaben die Frauen ihnen einen bestimmten Kuchen. Dieses Gebäck wird auch heute noch an “fastelavn” gegessen.

“Fastelavn” auf der Halbinsel Amagar

Auf der Halbinsel Amagar finden traditionelle Umzüge statt. Reiter versammeln sich und reiten durch die Stadt. Überall, wo sie anhalten, erhalten sie ein Glas Punsch. Anschließend kürt man beim Katzenschlag den “Katzenkönig”. In manchen Städten findet dies sonntags statt, in anderen am Rosenmontag.