Dänische Sprache

Dänisch gehört zu den germanischen Sprachen und dabei zur Gruppe der skandinavischen Sprachen. Es ist die Muttersprache von ca. 5 Millionen Sprechern, die größtenteils in Dänemark leben, und Amtssprache in Dänemark, wenngleich nicht offiziell geregelt. Seit dem Beitritt in die EU ist Dänisch auch offizielle EU-Sprache.

Verbreitung und Ursprung

Die dänsiche Sprache wird nicht nur in Dänemark verwendet, sondern es ist gleichfalls Verkehrssprache in Grönland, auf den Färöer-Inseln und in Südschleswig (Deutschland). Nicht selten bezeichnet man das Dänische auch als “Wikinger-Sprache”, denn bis 1944 stellte Island ein Kolonialterritorium des dänischen Königreiches dar.

Heutzutage wird die dänische Sprache in Island nur noch von älteren Mitbürgern oder von Akademikern gesprochen, die im Handelskontakt mit dem europäischen Festland stehen. Obwohl das Skandinavische Gebirge (die Skanden) sich nicht über Dänemark hinweg erstreckt, zählt die Amtssprache Dänisch zur skandinavischen Sprachgruppe.

In diesem Zusammenhang ist festzustellen, dass Schweden und Norweger – also Menschen, die in unmittelbarer Nähe der Skanden wohnen – die dänische Sprache ziemlich gut verstehen können. Umgekehrt können aber auch Dänisch-Sprecher insbesondere norwegische Texte in ihren Bedeutungsnuancen bestens erfassen. Das Dänische wurzelt in der Ursprungssprache des “Altnordischen”, in der unter anderem die Mythendichtung “Edda” geschrieben ist.

Die dänische Sprache ist weit über Kopenhagen bekannt

Die dänische Sprache ist weit über Kopenhagen bekannt (Bild: Elena Zarubina - Fotolia)

Schriftsprache, Dialekte und Grammatik

Die dänische Sprache verfügt über drei Buchstaben in der Schriftsprache, die es im deutschen Alphabet nicht gibt: å, æ und ø. Das “å” wird hierbei wie ein offenes “o” in dem deutschen Wort “Gott” ausgesprochen, während das “æ” relativ geschlossen artikuliert wird, wie das erste “e” in dem deutschen Wort “Treppe”. Das “ø” ist mit dem deutschen Umlaut “ö” vergleichbar, jedoch muss immer die silbische Folge berücksichtigt werden, wodurch der Klang des “ø” bei Bedarf etwas gedehnter ausfallen kann.

Die dänische Mundart unterscheidet im Wesentlichen drei Dialekte: Westdänisch, Ostdänisch und Inseldänisch. Bei den Verben kann man als Lernender auf Konjugationstabellen verzichten, weil sie im Dänischen stets nach dem gleichen Schema gebeugt werden.mmer endlich genießen zu können.