Verbreitung der dänischen Sprache

Die dänische Sprache hat etwa 5,5 Millionen Muttersprachler, wird jedoch von etlichen Millionen Sprechern der anderen skandinavischen Sprachen meist problemlos verstanden. Zudem ist das Dänische Amtssprache auf den Färöer-Inseln sowie auf Grönland, da beide Inseln bzw. Inselgruppen offiziell zu Dänemark gehören.

Verständigung im gesamten skandinavischen Raum möglich

Karte von Dänemark

Dänisch wird über die Landesgrenzen hinaus gesprochen (Bild: dario – Fotolia)

Dänisch ist sehr eng mit den anderen skandinavischen Sprachen verwandt. Viele Wörter klingen im Dänischen, Norwegischen und Schwedischen ähnlich und haben oft dieselbe Bedeutung. Auch in grammatikalischer Hinsicht unterscheiden sich die einzelnen Sprachen nicht sehr stark voneinander. Aus diesem Grund verstehen sich die Skandinavier untereinander meist recht gut, auch wenn jeder seine eigene Sprache spricht.

Besonders Sprecher des Bokmål, einer Form des Norwegischen, sowie Südschweden haben mit der Verständigung keinerlei Probleme. Norwegen war lange Zeit dänisch besetzt, sodass das bereits erwähnte Bokmål eine Art sprachliche Mischung aus Norwegisch und Dänisch darstellt. Diese Form ist vor allem in Südnorwegen weit verbreitet.

Südschweden hingegen, besonders in Schonen, spricht einen schwedischen Dialekt, der dem Dänischen aufgrund der gemeinsamen Geschichte sowie der geografischen Nähe ebenfalls sehr ähnlich ist. Übrigens gibt es auch viele Dänisch-Sprecher im deutschen Teil Südschleswigs.

Island und Färöer-Inseln

Island stand ebenso wie Norwegen mehrere Jahrhunderte lang unter dänischer Herrschaft. Nicht nur während dieser Zeit zog (und zieht es auch heute noch) viele junge Isländer zum Studium bzw. zur Arbeit nach Dänemark. Dementsprechend sprechen und verstehen sehr viele Isländer die dänische Sprache.

Auf den Färöern hingegen ist das Dänische – neben dem Färöischen – Amtssprache und wird in den Schulen gelehrt. Das Gleiche gilt für Grönland, auch hier ist das Dänische in den Schulen erste Fremdsprache.