Typisch Dänisch

Es gehört zu den kinderfreundlichsten Ländern der Erde, seine Menschen sind das Volk der Danke-Sager und bekannt für ihre Gelassenheit – Dänemark. Typisch dänisch ist ein „hyggelig“ Zuhause und freitags darf ein kaltes Feierabend-Bier nicht fehlen. Doch es gibt noch viel mehr Dinge, die typisch dänisch sind.

Danke sagen wird groß geschrieben

„Tak“ heißt Danke auf Dänisch und es geht den Dänen tausendmal am Tag über die Lippen. Die Verkäuferin bedankt sich für das Warenanschauen, die Kollegen bedanken sich für den Arbeitstag und die Kunden bedanken sich für das Einkaufen.

Die königliche Garde in Kopenhagen

Die königliche Garde in Kopenhagen (Bild: OSCAR - Fotolia)

Höflichkeit und Gelassenheit bekommt der Däne schon in die Wiege gelegt. Wie lang die Schlange an der Supermarktkasse auch ist, der Däne wartet geduldig und die Verkäuferin lächelt freundlich. In Dänemark muss der Begriff Stress ganz neu definiert werden.

Eine hyggelige Atmosphäre

Der Däne liebt eine hyggelige Atmosphäre. Für das Wort gibt es keine wirkliche deutsche Übersetzung. Am ehesten trifft das Wort „gemütlich“ zu. In den Wohnungen brennen nicht nur im dunklen Winter Kerzen.

Auch auf Geselligkeit wird viel Wert gelegt. Kollegen treffen sich zum gemeinsamen Frühstück und organisieren Weihnachts- und Sommerfeste.

Zum berühmten Weihnachtsfrühstück „Julefrokost“ werden Nachbarn, Verwandte, Freunde und Kollegen eingeladen. Dann genießt man „Glögg“, einen typischen dänischen Glühwein und „Æbelskiver“, ein Buttermilchgebäck, das dem deutschen „Berliner“ sehr ähnelt.

Kinderfreundlichkeit an jeder Ecke

Kinder, die in Dänemark aufwachsen, können sich glücklich schätzen, denn Dänemark gehört zu den kinderfreundlichsten Ländern der Erde. Der Nachwuchs ist überall herzlich willkommen. In jedem Restaurant gibt es Kinderteller und in Banken, öffentlichen Gebäuden und Arztpraxen warten großzügige Spielecken.